Warum ich WordPress nicht selbst hosten möchte?

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE Es gibt ein paar gute Gründe für mich, WordPress nicht selbst zu hosten. Am fehlenden Knowhow liegt es in meinem Fall nicht. Nicht nur, dass ich über das Wissen und die Fähigkeit verfüge, WordPress auf meinem eigenen Kubernetes Cluster zu betreiben, beruht meine Entscheidung auf andere Faktoren. Ich lege mein Fokus auf meine eigenen Projekte und nicht auf dessen Nebenaufgaben, die ich über Outsourcing lösen kann. Beim gemanagten Service von WordPress habe ich den Vorteil, dass ich mich weder um Datenbank Versionen, Betriebssystem Updates noch um WordPress Updates kümmern muss. Mein Blog läuft, immer und von allein. Ich nutze den gemanagten WordPress Service bereits seit dem 06. September 2009. In der Free Version habe ich zwar keine eigene Domain, aber einen permanent online Verfügbaren Blog. Benötige ich mehr Service, dann kann ich diesen jederzeit hinzu buchen. Ich muss aber auch gestehen, dass ich von meinem Blog nicht mehr erwarte als ein Blog zu sein. Komplexe Online-Projekte, mit vielen persönlichen Anpassungen, versuche ich nicht in ein WordPress zu zwängen. Wobei dies, problemlos möglich ist und Ich auch genug Kunden berate, bis zu welchem Punkt der Einsatz von WordPress noch Sinn ergibt oder man auf eine passendere Lösung umsteigen sollte. Ein weiterer großer Vorteil für mich, sind die bereits vorhandenen Leser auf meinen Blog, die über den WordPress Reader kommen. Ein großer Nachteil ist die SEO-Optimierung. Ohne das Setup von passenden Plug-Ins, wie zum Beispiel Yoast oder das Installieren von Plug-Ins wie einem Chat Bot, das Einfügen von kleinen Code Snippets oder Erweiterungen zu Bewertungssystem, sind schon große Einschränkungen, die man nur mit hohen Beiträgen an den Hoster lösen kann. Wenn du aber wirklich nur einen einfachen Blog betreiben möchtest, ist WordPress eine gute Wahl.

%d Bloggern gefällt das: